Philippinen, Leyte 2013

Nachdem der letzte Tauchurlaub auf Palau ein doch größeres Loch in unseren Geldbörsen hinterlassen hat (wir ließen es uns ja wirklich nicht schlecht gehen …), hat es uns her wieder auf die Philippinen verschlagen … Wir haben lange überlegt, ob wir unseren Urlaub auf mehrere kürzere Aufenthalte auf unterschiedlichen Inseln verteilen oder wie jedes Jahr an einem Ort verweilen sollen. Dort dafür für 3 Wochen.

Entschieden haben wir uns schließlich für Süd-Leyte. Ohne zeitraubende Ortswechsel.

Die Unterkunft

Bungalow

Die Auswahl auf Süd-Leyte ist nicht groß, noch beschränkt sich der Tourismus auf ein paar wenige Orte.

Wir haben uns für die Southern-Leyte-Divers in San Roque an der Sogod-Bay entschieden.

Das kleine deutsche Resort liegt mitten in einem Dorf, ungefähr eine halbe Stunde Gehzeit vom nächsten größeren Ort Padre Burgos entfernt. Es gibt ein paar Bungalows, Strand, Restaurant mit Bar, Divecenter, 2 Bankas und ein Speedboot.

Außerdem zwei Haus- und Hof-Hunde (Rex und Ranger), einen Nashornvogel (Pauli), und ein Äffchen (Sweety). Die Millionen Streunerhunde, Katzen, Geckos und Hähne will ich nicht extra anführen 😉

Die Verpflegung war sehr gut, es mangelte uns an nichts, es werden auch frischer Fisch und Seegraspezialitäten angeboten (besonders die täglich frische Mango hatte es mir angetan). Der Frühstückskaffee ist leider ein Löskaffe, der ist nicht jedermanns Sache, ich fand ihn aber durchaus trinkbar. Und es gibt mein über alles geliebtes San Miguel-Bier.

Mit den philippinischen Sammeltaxis (Multi-Cabs) kann man ganz leicht in nur 45 Minuten die Provinzhauptstadt Maasin erreichen. Dort gibt es einige Einkaufszentren, Banken und Geldautomaten, Restaurants und mehrmals die Woche einen großen Markt.

Ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch sind auch die Wasserfälle, zu Fuß ca. 15 Minuten vom Resort entfernt..

Zum Tauchen

whaleshark

Walhai

Zwar bieten die Southern-Leyte-Divers neben den Tagestouren auch kürzere Ausfahrten an, die wirklich tollen Tauchplätze bzw. die Walhaie erreicht man nur mit Tagestour.

Was aber auf der Riesenbanka absolut kein Problem ist.

Es gibt ausreichend Platz zum Sonnenbaden, eine große Kabine, WC und massig Platz für das Tauchzeug, Trinkwasser, Kaffee, Tee, Lunchpakete und auf Wunsch auch andere gekühlte Getränke sind vorhanden.

Die Boots-Crew und die Diveguides sind hervorragend, sehr zuvorkommend, hilfsbereit, freundlich, kompetent…, man braucht sich wirklich um nichts zu kümmern, nur den Tauchanzug anziehen muss man selber – und atmen …

Die Walhai-Trips werden nur dann organisiert, wenn auch das Wetter mitspielt. Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen. Die Abreise ist sehr flexibel, richtet sich nach der letzten Sichtung bzw. ist bereits sehr bald in der Früh (Abfahrt 06.00 Uhr). Was natürlich den Vorteil hat, dass man meistens das erste Boot und für lange Zeit auch das einzige Boot ist.

Vorort werden 5 einheimische Spotter mit ihren Fischerbooten angeheuert, die das Meer nach Walhaien absuchen. Wird einer gesichtet, fährt die Banka in die Nähe und man schnorchelt zu/mit den Walhaien bis sie wieder verschwinden. Dann wird weitergesucht … völlig stressfrei und entspannt, keiner springt dem anderen auf den Kopf oder „tümpfelt“ einen um Überholen zu können. Wir hatten beim ersten Trip gleich 3 Walhai-Begegnungen. Wahnsinn, ein ganz, ganz tolles Erlebnis. Zum Abschluss kann man dann in diesem Gebiet auch einen Tauchgang machen. Mit etwas Glück gibt’s da auch Walhaibegegnungen – wir hatten leider keines.

Ein absolutes Muss sind auch die Tauchgänge Napantau Nord und Napantau Süd.

Die sind nicht umsonst bei den 4 besten/schönsten Tauchplätzen der Philippinen aufgelistet.

Leichte Strömung, Steilwand mit irrsinig vielen gesunden Hart- und Weichkorallen, unendlich viele Rifffische, Markrelenschule, Seeschlangen, Frogfische, Seepferdchen, Weisspitzen, Schildkröten, Skorpionfische in allen Farben, Muränen….und hin und wieder kommt auch angeblich ein Walhai vorbei… wirklich vom Allerfeinsten.

Die Insel Limasawa verfügt auch über einige sehr schöne Tauchplätze, bei denen mir das Riffdach besonders gut gefallen hat. Makro wohin das Auge reicht, Steilwände mit riesigen Schwarzkorallen, Frogfische, Schaukelfische, Geisterpfeifenfische …

Muck-Diving bietet der Nachttauchgang in Padre Burgos. Seepferdchen, Steinfische, Frogfische, Stargazer und und und…

Das war bei weitem das beste Tauchen auf den Philippinen, hätte sich die Unterwasserwelt bei einigen Tauchplätzen auch noch von der gewesenen Dornenkronen-Plage erholt, wäre die Tauchgegend perfekt.

Fazit

Ich hätte nicht geglaubt, mich nach dem Palau-Urlaub vorigen Jahres nochmals für die Philippinen so begeistern zu können, aber es war wirklich großartig und sehr empfehlenswert!

Wie gesagt, es hat rundum alles gepasst, auch das Wetter. Wir haben wieder viele liebe Menschen kennengelernt. Ganz spezielle Grüße an Helga, Wolfgang, Detlev und Martina, an Sabine und Rolf und natürlich auch an die dortige „Besatzung“ inkl. Hund, Vogel und Affe 😉

Hier geht’s zu den Fotos.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Philippinen, Leyte 2013

  1. Sabine sagt:

    Liebe Doris, lieber Harald,

    ja, es war schön, noch einmal beim Lesen und Fotos ansehen in Erinnerungen zu schwelgen. Es war ein wunderbarer Tauchurlaub und die Abende mit euch haben das Ganze abgerundet.

    Auch an euch spezielle Grüße aus Karlsruhe
    Sabine (und Rolf)

  2. Gerhard Smetazko sagt:

    Hallo ihr beide
    Ist die Anlage auch für ältere Semester geeignet? Suchen für 3 Monate einen Bungalow. Sind keine Taucher sondern nur Schnorchler. Suchen Ruhe.
    Waren bisher immer in Thailand.
    LG Christine und Gerhard

  3. Harald Ploch sagt:

    Hallo Christine und Gerhard,

    Danke für euren Eintrag. Antwort folgt per Email 😉

    LG,

    Harald

  4. Hallo!Waren auch 2013 auf Leyte,aber im Pintuyan Beach Resort.War toll,auch wenn wir Pech hatten da die Banka zum Zeitpunkt unseres 10tägigen Aufenthaltes Motorschaden hatte.Im Febr.2016 ziehts uns zu den Leyte-Divers…kann Deinen positiven Bericht über die Gegend nur bestätigen! M.f.G.!
    Bilder Leyte/Malapascua 2013: http://www.tinyurl.com/phils60

    ……und grad hab ich gesehen das Ihr heuer in Nord-Sulawesi wart…..Zufall….wir auch,und zwar im Prince John Dive Resort! Leider ist meine Kamera am 3. Tag „abgesoffen“…ein paar Bilder gingen sich aus – http://www.tinyurl.com/sula15
    M.f.G.!
    P.S.: Welchen Bungalow hattet Ihr auf Leyte?

  5. Harald Ploch sagt:

    Hall Karl,

    danke für deinen Eintrag!

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr genau welcher Bungalow das war. Es war einer der ersten Doppelbungalows. Es war der neben dem Baum wo der Affe drauf ist.
    Uns ist auch die Kamera in Nord-Sulawesi „abgesoffen“. Zum Glück am letzten Tauchtag. Ich werde am Wochenende Fotos hoch laden.

    LG,

    Harald

  6. Harald Ploch sagt:

    Fotos Sahaung sind jetzt online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.